Schüleraustausch im Auftrag der Demokratie: Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm mit Eimsbütteler Beteiligung

2016__07_01 Paulo PPP

Gestern besuchte mich nach meiner Bürgersprechstunde Paulo Glowacki aus meinem Wahlkreis, der in diesem Jahr am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm teilnimmt und dafür ab dem Sommer ein Jahr in den USA verbringen wird. Seit ich ihn als Stipendiaten für dieses Austauschjahr vorgeschlagen habe und er den Platz ergattern konnte, haben wir regelmäßigen Kontakt – sei es in meinem Büro, per Mail oder auf meinen Veranstaltungen, zuletzt beim Besuch Frank-Walter Steinmeiers.

Paulo brachte gestern Neuigkeiten mit. Er berichtete vom einwöchigen Vorbereitungsseminar des Patenschaftsprogramms, von der Gastfamilie im Indiana, bei der er während seines Aufenthalts leben wird und von dem Programm, das ihn in den USA erwartet. Inzwischen steht auch das Datum seiner Abreise nach Indianapolis fest: Paulo fliegt am 12. August in die USA, am 13. August beginnt bereits sein Schuljahr.

Möglich gemacht hat ein gemeinsames Stipendium des Deutschen Bundestages und des Kongresses der USA. Das Stipendium umfasst die Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungskosten. Die Stipendiaten werden von erfahrenen Austauschorganisationen betreut, die seit vielen Jahren mit dem Deutschen Bundestag zusammenarbeiten.
Bundestagsabgeordnete betreuen die jungen Menschen in der Zeit des Stipendiums als Paten – daher auch der Name des Programms. Ich habe für Paulo die Patenschaft übernommen und freue mich sehr darüber, dass er so motiviert und engagiert bei der Sache ist und seine Eltern ihn unterstützen.

Seit Anfang Mai kann man sich übrigens für das Austauschjahr 2017/18 bewerben, die Frist läuft noch bis September dieses Jahres.
Teil des Austausches ist, dass die Stipendiaten als „Junior-Botschafter“ ihres Landes fungieren. Das Programm lebt von den jungen Menschen, die hautnah eine andere Kultur erleben und gleichzeitig ein Stück ihrer eigenen Kultur vermitteln. Ebenso aber auch von den Gastfamilien in den USA und Deutschland, die für einen Stipendiaten ihr Zuhause öffnen. Diese werden übrigens von der Trägerorganisation Experiment e.V. immer gesucht.

Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228 95722-21, Mail: lichan@experiment-ev.de). Wer sich als Schülerin oder Schüler für ein Austauschjahr in den USA bewerben möchte, wendet sich an Sabine Stedtfeld (Tel.: 0228 95722-15, Mail: stedtfeld@experiment-ev.de). Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm gibt es auf www.bundestag.de/ppp und www.experiment-ev.de.



Twitter

Newsletter

In meinem Newsletter berichte ich regelmäßig über meine Arbeit in Berlin und in Eimsbüttel. Hier können Sie ihn abonnieren.

Facebook